Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Maya Boog

Die Schweizer Sopranistin Maya Boog studierte bei Prof. Klesie Kelly in Köln und wurde direkt nach ihrer Ausbildung am Internationalen Opernstudio Zürich ans Staatstheater Darmstadt engagiert.

Die Schweizer Sopranistin Maya Boog studierte bei Prof. Klesie Kelly in Köln und wurde direkt nach ihrer Ausbildung am Internationalen Opernstudio Zürich ans Staatstheater Darmstadt engagiert.
Maya Boog. Foto: Peter Schnetz

Biographie

Die Schweizer Sopranistin Maya Boog studierte bei Prof. Klesie Kelly in Köln und wurde direkt nach ihrer Ausbildung am Internationalen Opernstudio Zürich ans Staatstheater Darmstadt engagiert.

Engagements folgten u. a. am Grand Théâtre de Genève, an der Volksoper Wien, an der Komischen Oper Berlin, an der Opéra Berlioz in Montpellier, an der Prager Staatsoper mit Partien wie Violetta, Gilda, Marguerite, Poppea, Pamina, Mimì, etc. sowie bei Festivals wie den Bregenzer Festspielen, Mozartwochen Salzburg, Schlossfestspielen Sanssouci, bei dem Menuhin Festival Gstaad, dem Festival Radio France, dem Kissinger Sommer, dem Lehár Festival Bad Ischl und weiteren mehr.

Als gefragte Lied- und  Konzertsängerin gastierte die Sopranistin in bedeutenden Musikzentren wie den Philharmonien Berlin und Köln, der Tonhalle Zürich, im Casino Basel, Wiener Musikverein, in der Liederhalle Stuttgart. Zusammen mit dem Pianisten Michael Lakner spielte sie zwei, von der Fachpresse hochgelobte CDs ein, das Marienleben von Paul Hindemith (erschienen 2014) und „Verlangen“ mit Liedern von Strauss, Berg und Schönberg (erschienen 2016).

Von 2001 bis 2009 gehörte sie dem Opernensemble des Theater Basel an und war seither wiederholt in großen Partien am Theater Basel, so z.B. als Susanna in „Le nozze di Figaro“, in der Titelpartie von Cavallis „La Calisto“, als Asteria in Glucks „Telemaco“ in Koproduktion mit den Schwetzinger SWR Festspielen, als Ginevra in Händels „Ariodante“,als Manon in Massenets gleichnamiger Oper sowie als Antonia in „Les contes d’Hoffmann“.

Ende 2009 verkörperte sie die Mimì in der erfolgreichen Live-Produktion „La Bohème im Hochhaus“ des Schweizer Fernsehen DRS und ARTE.

Mitwirkend bei

Der Zarewitsch | Operette von Franz Lehár

Franz Lehárs „lyrische“ Operette unter der Regie des neuen Künstlerischen Leiters der Bühne Baden, Michael Lakner.

Sommerarena

Maske in Blau | Operette

Schmissige Revue-Operette, musicalhaft inszeniert – mit Caroline Vasicek in der Soubrettenpartie der Juliska, in der schon Marika Rökk große Erfolge feierte.

Stadttheater

Die lustige Witwe | Operette von Franz Lehár

Zum 70. Todestag Franz Lehárs spielt die Bühne Baden sein Opus Magnum.

Sommerarena

Die lustige Witwe | Premierenfeier

Premierenfeier-Package: Buchen Sie einen exklusiven Eintritt zur Premierenfeier auf der Bühne des Stadttheaters. Feiern Sie im Anschluss der Premiere „Die lustige Witwe“ im Kreise der KünstlerInnen der Bühne Baden die Eröffnung der Sommersaison 2018.

Stadttheater