Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Friedrich Despalmes

Friedrich Despalmes entwarf 2006 das Bühnenbild für Dostals "Clivia" in der Sommerarena.

Friedrich Despalmes entwarf 2006 das Bühnenbild für Dostals "Clivia" in der Sommerarena.

Biographie

Friedrich Despalmes wurde in Wien geboren und studierte in seiner Heimatstadt die Fachrichtung Bühnenbild an der Akademie der Bildenden Künste bei Lois Egg.
Seine Karriere als Bühnen-und Kostümbildner für Musiktheater und Schauspiel begann er 1980 für Opernproduktionen der Wiener Musikuniversität, an die er 2014 nochmals für einen gesamten „Mozart/Da Ponte-Zyklus“ im Schlosstheater Schönbrunn zurückkehrte. Er prägte von 1991 -2001 entscheidend die Optik der damals neu erblühten und spektakulären freien Wiener Opernszene, vor allem in Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Olivier Tambosi oder Leonard Prinsloo (u.a. Mozarts „Zauberflöte“, Verdis „Macbeth“, Alban Bergs „Lulu“, Benjamin Brittens „Billy Budd“, Aribert Reimanns „Lear“  oder Bernsteins „Candide“), während er weitere Engagements am Volkstheater und am Theater in der Josefstadt sowie den Häusern in Klagenfurt, Innsbruck, Salzburg, St. Pölten, Bozen, Stuttgart, Frankfurt, Heidelberg, Bielefeld, Oldenburg, Passau, Cottbus u.a. annahm. Weitere Reisen führten ihn nach Vilnius (Puccinis „Turandot“) und Toronto (Adaption von Marco Arturo Marelli’s Strassburger Produktion von Tchaikovskis „Evgenij Onegin“ für die Canadian Opera Company).
Daneben wirkte er auch in diversen ORF/ARTE-Produktionen als Ausstatter von Spielfilmdokumentationen mit - u.a. „Die Gräfin und die Revolution-Nora Kinsky“ in der Regie von Monika Czernin sowie mit Regisseur Herbert Eisenschenk in den Produktionen „Wolfgang Wer?“(anlässlich des Mozartjahres 2006), „Das Duell“ und 2012 „Gustav Klimt-Der Geheimnisvolle“ - in letzterer stellte Friedrich Despalmes auch Klimt in verschiedenen Spielszenen dar).
An der Sommerarena Baden entwarf er 2006 Bühne und Kostüme zu Dostals „Clivia“, beim Lehárfestival Bad Ischl erarbeitete er zwischen 2004 und 2009 Straus‘ „Ein Walzertraum“, Suppés „Fatinitza“ sowie die Lehár-Werke „Eva“, „Der Zarewitsch“ und „Das Land des Lächelns“.
An der Wiener Volksoper schuf Friedrich Despalmes die Bühnenbilder zu Künnekes Operette „Der Vetter aus Dingsda“ (Regie: Olivier Tambosi), Stephen Sondheims Broadway-Musical „Die spinnen, die Römer“ (Regie: Werner Sobotka), Donizettis „Viva la Mamma“  in der Inszenierung von Rolando Villazón und zuletzt die Ausstattung zu Leighs „Der Mann von La Mancha“ (Regie: Olivier Tambosi).