Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Aladdin und die Wunderlampe | Familienmusical

Stadttheater

Details und Tickets

  1. Premiere Stadttheater

    Karten kaufen

  2. Stadttheater

    Karten kaufen

  3. Stadttheater

    Karten kaufen

  4. Stadttheater

    Karten kaufen

  5. Stadttheater

    Karten kaufen

  6. Stadttheater

    Karten kaufen

  7. Stadttheater

    Karten kaufen

  8. Stadttheater

    Karten kaufen

  9. Stadttheater

    Karten kaufen

  10. Stadttheater

    Karten kaufen

Einführung / Kurzbeschreibung

Eine Badener Erstaufführung ist das Familienmusical nach dem orientalischen Märchen aus „1001 Nacht“, das dank des Librettos und der kongenialen Musik von Robert Persché bereits an der Grazer Oper Triumphe gefeiert hat.

Musicalvergnügen für Junge und Junggebliebene!

Familienmusical

Robert Persché (Musik und Text) und Andreas Braunendal (Text)
Nach dem orientalischen Märchen aus „1001 Nacht“
Badener Erstaufführung

Handlung

Aladdin ist zufrieden, solange er unbeschwert tanzen, andere zum Lachen bringen und seiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Als die schöne Jasmin in sein Leben tritt, bekommt er Zweifel: Ist es möglich, dass sich die Tochter eines englischen Archäologen in einen armen Straßenjungen verliebt? So etwas gibt es doch nur im Märchen!


Diese Unsicherheit macht sich der böse Zauberer Dschafar zunutze und spannt den abenteuerlustigen Aladdin für seine größenwahnsinnigen Zwecke ein – doch der Plan misslingt, und Aladdin gelangt unverhofft in den Besitz einer Wunderlampe sowie eines liebenswerten Dschinns, der ihm zwar (fast) jeden Wunsch von den Augen ablesen, jedoch nur bedingt dazu beitragen kann, das Herz von Jasmin für sich zu gewinnen.

Also liegt es am Ende doch an Aladdin, Dschafar zu besiegen und zu beweisen, dass die reale und die Märchenwelt gar nicht so stark von einander getrennt sind …

Facts

Dieses Familienmusical hat dank des Librettos und der kongenialen Musik von Robert Persché bereits an der Grazer Oper Triumphe gefeiert.

Zitat:

„Braucht man wirklich eine Wunderlampe, um alles in ein Märchen zu verwandeln?“