Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Maske in Blau | Operette

Stadttheater

Details und Tickets

  1. Premiere Stadttheater

    Karten kaufen

  2. Stadttheater

    Karten kaufen

  3. Stadttheater

    Karten kaufen

  4. Stadttheater

    Karten kaufen

  5. Stadttheater

    Karten kaufen

  6. Stadttheater

    Karten kaufen

  7. Stadttheater

    Karten kaufen

  8. Stadttheater

    Karten kaufen

  9. Stadttheater

    Karten kaufen

  10. Stadttheater

    Karten kaufen

  11. Stadttheater

    Karten kaufen

  12. Stadttheater

    Karten kaufen

  13. Stadttheater

    Karten kaufen

Einführung / Kurzbeschreibung

Schmissige Revue-Operette, musicalhaft inszeniert – mit Caroline Frank in der Soubrettenpartie der Juliska, in der schon Marika Rökk große Erfolge feierte.

Große Operette in sechs Bildern
Buch von Heinz Hentschke
Gesangstexte von Günther Schwenn
Musik von Fred Raymond

Handlung

Eine geheimnisvolle Unbekannte hat Armando Cellini für sein Porträt „Maske in Blau“ Modell gesessen und versprochen, in einem Jahr zurückzukehren und ihre Identität preiszugeben.

Als Erkennungszeichen hat Armando ihr einen Ring geschenkt. Der große Jahrestag kommt, und die reiche argentinische Plantagenbesitzerin Evelyn Valera trifft im Grand Hotel ein: Sofort funkt es zwischen dem Maler und der mondänen Madame. Pedro dal Vegas, der Evelyn heiraten möchte, spinnt eine Intrige: Er stiehlt Evelyn den Ring und gibt ihn Armando zurück. Dieser fühlt sich betrogen und löst die Beziehung zu Evelyn, die nach Argentinien zurückkehrt.

Nach einer atemlosen Reise um den halben Erdball klärt sich alles auf: Pedro dal Vegas wird als Mitgiftjäger entlarvt und einer Verlobung der Liebenden steht nichts mehr im Wege ….

Über die Inszenierung

Die Soubrettenpartie der Juliska wurde im Film von 1953 von dem ungarischen Temperamentsbündel Marika Rökk verkörpert. Caroline Vasicek tritt in Thomas Enzingers musicalhafter Umsetzung der Operette in die Fußstapfen ihrer Kollegin.

Zitat

„Ja, das Temperament, das liegt mir so im Blut.“