Kurzbeschreibung

Die Welt ist aus den Fugen. Der junge Prinz Hamlet erlebt seine
Wirklichkeit wie einen bösen Traum, in dem sämtliche Regeln und
Gesetze außer Kraft gesetzt sind.

Handlung

Denn wie kann es anders sein, wenn seine Mutter den Mann heiratet, der seinen Vater ermordet hat? Und Claudius, der selbsternannte Stiefvater Hamlets und neue König, den Mord tief und fest verleugnet? Wie kann Gerechtigkeit herrschen, wenn die Welt auf Lügen aufgebaut ist? Doch Hamlet kennt die Wahrheit. Sein ermordeter Vater ist ihm als Geist erschienen, um Hamlet, dem rechtmäßigen Thronfolger, das Verbrechen zu enthüllen und zur Rache aufzufordern. Hamlet will die „verrückte“ Welt wieder einrichten, indem er den Auftrag seines Vaters erfüllt.

Mit den Mitteln des Theaters und der Täuschung plant er, das Verbrechen aufzudecken. Er beauftragt eine Schauspieltruppe nach seinen Anweisungen ein Stück aufzuführen, in dem der König ermordet wird und der Mörder die Königin heiratet. Als das Stück vor den Augen von König Claudius gespielt wird, lässt er die Vorstellung wutentbrannt abbrechen. Sein Zorn ist das Eingeständnis seiner Schuld. Aber die Wahrheit bringt keine Gerechtigkeit, sondern nur noch mehr Verderben …

Inszenierung

Der junge britische Regisseur Rikki Henry war Teilnehmer des Marstallplan-Festivals 2018 für junge Regie am Residenztheater München und früherer Mitarbeiter der Theaterlegende Peter Brook. In seiner ersten Arbeit am Landestheater Niederösterreich inszeniert er Shakespeares rätselhafte Tragödie als modernen Mythos über Macht und Moral.

Besetzung

  • Rikki Henry , Inszenierung
  • Max Lindner , Bühne
  • Cedric Mpaka , Kostüme
  • Tim Breyvogel
  • Marthe Lola Deutschmann
  • Philipp Kelz
  • Bertina Kerl
  • Laura Laufenberg
  • Tilman Rose
  • Michael Scherff
  • , u. a.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden