Kurzbeschreibung

Evergreen der Goldenen Operettenära von Carl Millöcker als Sommeroperette an der Bühne Baden. Mit unvergessenen Melodien wie „Ach, ich hab‘ sie ja nur auf die Schulter geküsst“ … Operettenklassiker von Carl Millöcker mit Sylvia Rieser, Ilia Staple und Regina Riel.

Handlung

Die polnische Komtesse Laura Nowalska hat dem sächsischen Gouverneur von Krakau, Oberst Ollendorf, einen Schlag mit dem Fächer erteilt, nachdem er sie auf die Schulter geküsst hat. Der Oberst sinnt auf Rache. Lauras Mutter will ihre Tochter nur einem reichen Fürsten zur Frau geben, denn sie sind zwar fürstlichen Geblüts, aber bankrott. Darauf baut Ollendorf seinen Plan.

Er holt aus dem Krakauer Kerker zwei inhaftierte Studenten. Symon soll als Fürst Wybicki um Laura werben, Jan seinen Sekretär mimen. Symon und Laura verlieben sich ineinander. Jan, in Wahrheit ein polnischer Offizier, der mit seinen Kameraden der Sachsenherrschaft ein Ende setzen möchte, verliebt sich in Lauras Schwester. Die Hochzeit Symons und Lauras wird gefeiert, für Ollendorf der vermeintliche Augenblick der Rache, denn er lässt zerlumpte Gefangene antreten, damit diese ihren Mithäftling Symon höhnisch begrüßen. Der Skandal ist groß, doch für die Liebenden wendet sich alles zum Guten …

Musik

Melodien wie „Ach, ich hab‘ sie ja nur auf die Schulter geküsst“, „Ich setz‘ den Fall“ und „Ich knüpfte manche zarte Bande“ machen dieses Werk der Goldenen Operettenära zum Evergreen.

„Der Polin Reiz ist unerreicht.“

Kritiken

„Die Muse küsst auf die Schulter (...) Isabella Gregor gelang eine temporeiche, stimmige und nur durch sinnvolle Pointen aktualisierte Produktion (...) man spielt in Baden Operette auf einem musikalischen Niveau, das einem Meisterwerk der goldenen Operettenära angemessen ist (...)" Die Presse 

 

"Eine Inszenierung für Hirn & Herz, mit klugen Me Too-Pointen, engagiert und unterhaltsam." NÖN

 

 

Besetzung

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden

Oliver Ostermann

© Christian Husar
© Christian Husar

Biographie

Komponist (Opern UA, Oratorium, Kirchenmusik, konzertante Musik, TV, Trailermusik), Arrangeur. UA des Liederkreises VON VÖGELN UND INSEKTEN durch Daniela Fally im Wiener Musikverein.

Seit 2010 erster Kapellmeister an der Bühne Baden.  2011 Dirigat an der Volksoper Wien.  2012 Musikalischer Leiter bei VOGELHÄNDLER in Bad Ischl. 2014 erfolgreiches Debüt an der Oper Graz. 2016 Dirigate in Kanada. 2016 Filmkomponist & Dirigent für die Hofer Symphoniker (Dtschl.),  Zusammenarbeit mit Calgary Philharmonic Orchestra & Edmonton Symphony Orchestra. 2017 Debüt Oper Chemnitz.

Mitwirkend bei

Die geschiedene Frau

Operette von Leo Fall

Eine musikalisch-satirische Operette von Großmeister Leo Fall, die die Freiheit und Gefangenschaft in der Ehe aufs Korn nimmt. Mit Martha Hirschmann, Maya Boog und Matjaž Stopinšek.

Bühne Baden Stadttheater

Salon Pitzelberger

Operette von Jacques Offenbach

In Offenbachs SALON PITZELBERGER ist das Mündel Eveline abhängig vom Willen ihres Onkels, befindet sich in dessen „Geiselhaft“, weiß sich aber mit Raffinesse aus der Affäre zu ziehen.

Bühne Baden Stadttheater

CROSS OVER KONZERT

VON FRED ASTAIRE BIS JUDY GARLAND

Amerikanische Chansons und Songs der 1930er und 1940er Jahre

Bühne Baden Stadttheater

Kuss der Spinnenfrau

Kiss Of The Spider Woman

Musical von John Kander

KUSS DER SPINNENFRAU / Kiss Of The Spider Woman – eines der ganz großen Broadwaymusicals des Erfolgsduos John Kander und Fred Ebb, bei uns in Starbesetzung und als Badener Erstaufführung dargeboten!

Bühne Baden Stadttheater

MUSICALKONZERT

Konzert

Musical-Potpourri unter der Leitung von Oliver Ostermann.

Bühne Baden Stadttheater

Isabella Gregor

© Sabine Hauswirth
© Sabine Hauswirth

Biographie

Isabella Gregor. Im Rahmen Ihrer Regietätigkeit arbeitete sie an Bühnen in Österreich, Deutschland, in der Schweiz, UK und Kalifornien. An der Bühne Baden war zuletzt „Paganini“ von Franz Lehár in ihrer Inszenierung zu sehen.

Isabella Gregor ist Regisseurin für Sprechtheater und Musiktheater. Sie inszenierte Klassiker, Komödien, dt. Uraufführungen (u.a. mit Otto Schenk) am Theater in der Josefstadt, in Linz, Würzburg, Innsbruck und St. Gallen und in englischer Sprache in Kalifornien, London und Singapur.

Im Bereich Musiktheater inszenierte sie Mozarts „Die Zauberflöte“, „Cavalleria Rusticana“ und „Bajazzo“ für die Oper Klosterneuburg, die UA „Kalkül“ von W. Schulze im Studio der Oper Zürich, die Operetten „Das Feuerwerk“, „Orpheus in der Unterwelt“, „Der fidele Bauer“, „Im weißen Rössl“ und „Boccaccio“ bei den Herbsttagen Blindenmarkt; „Der Vogelhändler“ und „My Fair Lady“ beim Lehar Festival Bad Ischl und für die Tiroler Festspiele Erl Georg Kreisler’s „Heute Abend: Lola Blau“ mit Gastspielen am Opernhaus Graz und Volkstheater Wien.

An der Bühne Baden inszenierte sie zuletzt „Paganini“ von Franz Lehár.

Dietmar Solt

© privat
© privat

Biographie

Dietmar Solt. Der Salzburger Bühnen- und Kostümbildner studierte am Mozarteum. Er arbeitet immer wieder an großen Theatern (London, Buenos Aires, New York, Seattle, Arena di Verona, Salzburg etc.)

Seit mehreren Jahren ist er für die Gesamtausstattung des Richard Wagner Festival Wels zuständig. Sein Schaffen umfasst die gesamte Palette des Theaters wie Opern, Operetten, Schauspiel und Musical.

An der Bühne Baden war er bereits für „High Society“, „Annie Get Your Gun“ und „Hairspray“ für das Bühnenbild verantwortlich.

Michael Kropf

© privat
© privat

Biographie

Der Wiener erhielt seine Ausbildung an der Ballettschule der Österr. Bundestheater und am Staatlichen Ungarischen Ballettinstitut.

Als Tänzer: Bayerische Staatsoper, Solist in Györ,  Budapester Staatsoper, Calgary City Ballet sowie an vielen europäischen Häusern als Gast engagiert. Er wirkte als Ballettmeister am Budapester Madách Szinház, gründete 1994 die Kropf Dance Company (das spätere Budapest Ballett). 2005 als Proben-, Trainingsleiter u. Koordinator an das Ballett der Wiener Staatsoper/ Volksoper berufen.

An der Volksoper war er von 2006-2010  Stellv. Ballettdirektor.  2010/12 wechselte er als Ballettmeister an das Aalto Ballett Theater Essen, seit Mai 2012 leitet er das Ballett der Bühne Baden.

Mitwirkend bei

Fidelio

Oper von Ludwig van Beethoven

Wegen Erkrankung von Miriam Portmann singt ausschließlich Magdalena Renwart die Partie der Leonore.

Die Freiheitsoper von Beethoven als Auftakt zur Spielzeit 2018/2019. FIDELIO steht erstmalig nach 1922 wieder auf dem Spielplan des Stadttheaters. Damit erweist die Bühne Baden einem der berühmtesten Bürger der Stadt ihre Reverenz: Ludwig van Beethoven.

Bühne Baden Stadttheater

Der Zauberlehrling

Musical frei nach der Ballade von J. W. von Goethe

Die berühmte Geschichte vom Hexenmeister und dem in seinen Möglichkeiten gefesselten Lehrling in einer fantasievollen Familienmusical-Adaption von Robert Persché zu neuem Leben erweckt. Fortsetzung der erfolgreichen Kooperation mit der Grazer Oper.

Bühne Baden Stadttheater

Der Zigeunerbaron

Operette von Johann Strauss

In „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauss Sohn wird der freien Liebe gehuldigt, wenn der Dompfaff Saffi und Barinkay traut. Mit Sebastian Reinthaller und Regina Riel.

Bühne Baden Stadttheater

Show Boat

Musik von JEROME KERN

Buch und Songtexte von OSCAR HAMMERSTEIN II

„Ol’ Man River“. Zentrales Thema des grandiosen 1927 entstandenen Musicals SHOW BOAT von Jerome Kern: Menschen wandern Ende des 19. Jahrhunderts ins Gefängnis, weil sie nicht die gleiche Hautfarbe haben und eine „Mischehe“ eingegangen sind.

Bühne Baden Stadttheater

Der Vogelhändler

Operette von Carl Zeller

Die idyllische Szenerie der Geschichte und die großartige Bühnenwirksamkeit des Librettos machen den VOGELHÄNDLER von Carl Zeller zu einer der meist gespielten Operetten im deutschsprachigen Repertoire.

Bühne Baden Sommerarena

Sylvia Rieser

© Lioba Schöneck
© Lioba Schöneck

Biographie

Sylvia Rieser stammt aus Freiburg/Breisgau und sang schon als 6-jährige im Kinderchor des dortigen Theaters. Studium an der Staatl. Hochschule für Musik Karlsruhe. Sie war am Theater Augsburg fest engagiert, wo sie alle wichtigen Partien des lyrischen Koloraturfachs in Oper und Operette sang.

2000 wurde sie mit dem „Augsburger Theaterpreis“ geehrt. Seit 2002 ist sie freischaffend tätig, mit Gastverträgen u.a. am Staatstheater am Gärtnerplatz München, Staatstheater Schwerin, Staatstheater Saarbrücken, Nationaltheater Mannheim. Bis 2012 war sie dem Stadttheater Klagenfurt als ständiger Gast verbunden.

Seit 2013 singt sie regelmäßig an der Bühne Baden. Ihre Konzerttätigkeit führte sie durch ganz Europa, Südamerika und Japan.

Mitwirkend bei

Der Zauberlehrling

Musical frei nach der Ballade von J. W. von Goethe

Die berühmte Geschichte vom Hexenmeister und dem in seinen Möglichkeiten gefesselten Lehrling in einer fantasievollen Familienmusical-Adaption von Robert Persché zu neuem Leben erweckt. Fortsetzung der erfolgreichen Kooperation mit der Grazer Oper.

Bühne Baden Stadttheater

Die geschiedene Frau

Operette von Leo Fall

Eine musikalisch-satirische Operette von Großmeister Leo Fall, die die Freiheit und Gefangenschaft in der Ehe aufs Korn nimmt. Mit Martha Hirschmann, Maya Boog und Matjaž Stopinšek.

Bühne Baden Stadttheater

Salon Pitzelberger

Operette von Jacques Offenbach

In Offenbachs SALON PITZELBERGER ist das Mündel Eveline abhängig vom Willen ihres Onkels, befindet sich in dessen „Geiselhaft“, weiß sich aber mit Raffinesse aus der Affäre zu ziehen.

Bühne Baden Stadttheater

Regina Riel

© Stefano Badoan
© Stefano Badoan

Biographie

Regina Riel. Die österreichische Sopranistin ist in Waidhofen an der Ybbs geboren und lebt zurzeit in Seitenstetten (NÖ). Sie begann ihre Gesangsausbildung an der Musikschule St. Peter/Au bei Anton Steingruber und Edith Kaltenböck. Regina Riel studierte im Anschluss „Lied – Messe – Oratorium“ am Konservatorium St. Pölten. Ihr Studium „Sologesang“ setzte sie an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Dagmar Hödl und William Mason fort.

Sie absolvierte ihren ersten Studienabschnitt im Jahr 2010 mit Auszeichnung. Im Herbst 2013 folgte dann der Abschluss des Masterstudiums „Konzertfach Gesang“ bei Katerina Beranova (Masterklasse von Robert Holzer und Kurt Azesberger) an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz ebenfalls mit Auszeichnung.

Im Sommer 2012 belegte sie einen Meisterkurs bei Cheryl Studer im Rahmen des „Eppaner Liedsommer 2012“. 2013 studierte sie in der Meisterklasse von Prof. Michael Lakner am Wiener MusikSeminar. Im Rahmen von Meisterkursen und Workshops konnte sie ebenso mit Cornelia Prestel, Barbara Bonney, Franz Welser-Möst und Beverly Blankenship arbeiten.

Regina Riel ist Mitglied in der Ö1-Talentebörse und ist Gast bei zahlreichen Konzerten, Lieder- und Operettenabenden in Österreich, unter anderem bei den Brucknertagen im Stift St. Florian. Am Stadttheater Bad Hall verkörperte sie die Euridice in Willibald Glucks Oper „Orpheus und Euridice“, Pamina und Erste Dame in W. A. Mozarts „Die Zauberflöte“ und die Mutter in E. Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ (Kinderoper). Die Gräfin in „Le nozze di Figaro“ sang Regina Riel im Rahmen der OÖ Schlösserreise. An der Wiener Kammeroper sang Regina Riel in Franz Lehars „Peter und Paul im Schlaraffenland“ die Rolle der Meisterin im Dezember 2010. Im Oktober 2012 verkörperte sie die Venus in John Blows „Venus und Adonis“.

Am Volkstheater Rostock debütierte sie im Frühjahr 2014 als Fiordiligi in Mozarts „Così fan tutte“ sowie als Pamina in Mozarts „Die Zauberflöte“.

Weiters war die Sängerin mehrmals beim Brucknerfest Linz ( ist als CD erschienen) zu hören, wo sie im Jahr 2009 auch Ensemblemitglied bei der Uraufführungsproduktion „Joseph Fouche“ von Franz Hummel im Rahmen von Linz 09 war. Als Konzertsängerin sang sie unter anderem Partien wie Carl Orffs „Carmina Burana“, Haydns „Die Jahreszeiten“, Charpentiers „Te Deum“, Gioachino Rossinis „Stabat Mater“, Anton Bruckners „Te Deum“, Felix Mendelssohns „Lobgesang“, Wolfgang Amadeus Mozarts „Requiem“, Johannes Brahms „Liebesliederwalzer“, sowie Ludwig van Beethovens „9. Sinfonie“ und vieles mehr.

2009 konzertierte sie mit dem Franz Lehár-Orchester im Konzerthaus Wien.

Regina Riel ist Preisträgerin des „Gradus ad Parnassum 2009“, sowie Trägerin des „Richard–Wagner–Stipendiums 2011“ und des „Edith Rebhahn-Stipendiums 2011“. Ebenso ist sie Preisträgerin des „Prof. Dichler Wettbewerb 2013“ und sie war Finalistin beim internationalen Gesangswettbewerb „Competizione dell´opera“ in Taschkent (Usbekistan) 2014.

2014 debütierte Regina Riel als Angéle Didier in „Der Graf von Luxemburg“ beim Lehár Festival in Bad Ischl.

Im Sommer 2015 feierte sie ebenso in Bad Ischl einen wunderschönen Erfolg als Janka in „Die ungarische Hochzeit“ von Nico Dostal. Gleich im darauffolgenden Sommer 2016 konnte sie als Rosalinde in „Die Fledermaus“ begeistern.

Im Frühjahr 2017 debütiert Regina Riel als Fürstin Fedora Palinska  in „Die Zirkusprinzessin“ von Emmerich Kálmán an der Oper Graz. 

Beim Lehàr Festival Bad Ischl feiert sie im Sommer 2017 in der Neuproduktion von „Die lustige Witwe“ ihr Rollendebüt als Hanna Glawari

 

 

 

Mitwirkend bei

Der Zigeunerbaron

Operette von Johann Strauss

In „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauss Sohn wird der freien Liebe gehuldigt, wenn der Dompfaff Saffi und Barinkay traut. Mit Sebastian Reinthaller und Regina Riel.

Bühne Baden Stadttheater

NEUJAHRSKONZERT

Konzert

Ein Gipfeltreffen dreier Soprane!

Bühne Baden Stadttheater

Der Vogelhändler

Operette von Carl Zeller

Die idyllische Szenerie der Geschichte und die großartige Bühnenwirksamkeit des Librettos machen den VOGELHÄNDLER von Carl Zeller zu einer der meist gespielten Operetten im deutschsprachigen Repertoire.

Bühne Baden Sommerarena

Ilia Staple

© Shaker Almonem
© Shaker Almonem

Biographie

Ilia Staple erhielt ihre Gesangsausbildung an der Anton Bruckner Privatuniversität. Erste Engagements führten sie an die Opernhäuser Leipzig und Chemnitz. Sie debutierte bei den Musicalfestwochen Bad Leonfelden als Christine „Phantom der Oper“ und als Bubikopf „Kaiser von Atlantis“ beim Brucknerfest Linz. 

Als Midili Hanum „Rose von Stambul“ und als Miss Edith „Die Juxheirat“ war sie beim Lehár Festival Bad Ischl zu erleben. Ilia Staple ist Mitglied des Opernstudios am Landestheaters Linz. Sie ist die Sopranstimme des international renommierten Vocalensembles LALÁ.

Mitwirkend bei

Der Vogelhändler

Operette von Carl Zeller

Die idyllische Szenerie der Geschichte und die großartige Bühnenwirksamkeit des Librettos machen den VOGELHÄNDLER von Carl Zeller zu einer der meist gespielten Operetten im deutschsprachigen Repertoire.

Bühne Baden Sommerarena

Johannes Terne

© Thomas Melzer
© Thomas Melzer

Biographie

Geboren bei Dresden, lebt er bereits seit 30 Jahren in Wien.

Seine Ausbildung absolvierte er an der Theaterhochschule Leipzig. Es folgten Engagements in Chemnitz, der Volksbühne Berlin, an der Schaubühne in Berlin, am Schauspiel Bonn und am Schauspielhaus Wien. Am Volkstheater Wien spielte er von 1990 bis 1996 zahlreiche klassische Rollen - von Faust, Marinelli bis zum Major Tellheim.
Danach war er über 10 Jahre Ensemblemitglied am Burgtheater, wo er in ca. 40 Rollen (u.a. König Kreon im GOLDENEN VLIES) mit RegisseurInnen wie Andrea Breth, Martin Kusej, Stefan Kimmig, Frank Castorf, Dimiter Gottschew u.a. arbeitete.

An der Deutschen Oper Berlin und an der Staatsoper Stuttgart war er 20 Jahre der Bassa Selim in Mozarts ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL (Regie: Günter Kraemer und Hans Neuenfels). An der Bayerischen Staatsoper München trat er 2014 in DIE SOLDATEN als Bedienter der Gräfin auf (Regie: Andreas Kriegenburg). Beide Opern wurden als „Beste Inszenierung des Jahres“ ausgezeichnet. Mit den Dresdnern Philharmonikern war er 2016 mit Johanna Wokalek in JOHANNA AUF DEM SCHEITERHAUFEN auf der Bühne. In mehreren „Tatort“-, „Polizeiruf“-, ÍKommissar Rex“-Folgen sowie in einer Hauptrolle der ARD-Serie ROTE ROSEN ist er dem Fernsehpublikum bekannt. Er trat bei den Salzburger-, den Bad-Hersfelder- und den Reichenauer-Festspielen auf.

2017 war er zuletzt in dem Sprechstück EIN KÄFIG VOLLER NARREN in Wien und vielen Gastauftritten, gemeinsam mit René Rumpold als Georges zu sehen.

Matjaž Stopinšek

© Colleen Holmes
© Colleen Holmes

Biographie

Geboren in Celje (Slowenien), Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Während des Studiums Debütals Belmonte im Musikverein Steiermark in Graz.

Es folgten Engagements: Grazer Theater Palais, Stadttheater Leoben, Festspielhaus St. Pölten, Theater Winterthur Theater Bozen. Zwischen 2003 und 2008 war er Ensemblemitglied am Slowenischen Nationaltheater Ljubljana, danach Engagement ans Slowenische Nationaltheater Maribor, wo er seinen ersten großen Erfolg als Don José feierte.

Seit 2009/10 ist er freischaffend und gastiert seitdem regelmäßig am Slowenischen Volkstheater Celje, am Slowenischen Nationaltheater Ljubljana, an der Bühne Baden und beim Lehár Festival Bad Ischl.

 

Mitwirkend bei

Fidelio

Oper von Ludwig van Beethoven

Wegen Erkrankung von Miriam Portmann singt ausschließlich Magdalena Renwart die Partie der Leonore.

Die Freiheitsoper von Beethoven als Auftakt zur Spielzeit 2018/2019. FIDELIO steht erstmalig nach 1922 wieder auf dem Spielplan des Stadttheaters. Damit erweist die Bühne Baden einem der berühmtesten Bürger der Stadt ihre Reverenz: Ludwig van Beethoven.

Bühne Baden Stadttheater

Die geschiedene Frau

Operette von Leo Fall

Eine musikalisch-satirische Operette von Großmeister Leo Fall, die die Freiheit und Gefangenschaft in der Ehe aufs Korn nimmt. Mit Martha Hirschmann, Maya Boog und Matjaž Stopinšek.

Bühne Baden Stadttheater

Der Vogelhändler

Operette von Carl Zeller

Die idyllische Szenerie der Geschichte und die großartige Bühnenwirksamkeit des Librettos machen den VOGELHÄNDLER von Carl Zeller zu einer der meist gespielten Operetten im deutschsprachigen Repertoire.

Bühne Baden Sommerarena

Ricardo Frenzel Baudisch

© privat
© privat

Biographie

Ricardo Frenzel Baudisch studierte zunächst freie Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf, danach Schauspiel und klassischen Gesang in Stuttgart und Berlin. Von 2006 bis 2009 war er Mitglied im Solistenensemble des Theaters Freiburg. 2009 wechselte er zum Theater am Potsdamer Platz, Berlin und übernahm die Rolle des Neil Kellerman in Dirty Dancing. Seit 2011 als freischaffender Künstler an zahlreichen Bühnen engagiert(u.a. Staatstheater Stuttgart, Basel, Gießen), sang er diverse Rollen im Operetten und Opernfach u.a. Armando Cellini in Maske in Blau, Symon in Der Bettelstudent, Spoletta in Tosca. Konzertengagements bei dem Bayerischen Rundfunk München und bei Festivals in ganz Europa, eine jüngst erschienene CD mit Kabarettliedern berühmter Operettenkomponisten bilden weitere Stationen seiner künstlerischen Tätigkeit. In der Spielzeit 2016/17 war er im Wiener Raimundtheater als Schikaneder zu erleben in der gleichnamigen Welturaufführung von Stephen Schwartz.
 


 

 

Mitwirkend bei

Fidelio

Oper von Ludwig van Beethoven

Wegen Erkrankung von Miriam Portmann singt ausschließlich Magdalena Renwart die Partie der Leonore.

Die Freiheitsoper von Beethoven als Auftakt zur Spielzeit 2018/2019. FIDELIO steht erstmalig nach 1922 wieder auf dem Spielplan des Stadttheaters. Damit erweist die Bühne Baden einem der berühmtesten Bürger der Stadt ihre Reverenz: Ludwig van Beethoven.

Bühne Baden Stadttheater

Jochen Schmeckenbecher

© Lukas Beck
© Lukas Beck

Biographie

JOCHEN SCHMECKENBECHER/ Bariton ist zu Gast an den internationalen Opern- und Konzertbühnen, wo er die wesentlichen Partien seines Fachs singt. So beinhaltet 2017/18 Kaspar „Freischütz“ in Grafenegg, War Requiem in Lyon, Dr.Schön „Lulu“ in Hamburg, Alberich „Rheingold“ in Frankfurt, Amfortas „Parsifal“, Faninal „Rosenkavalier“, Frank „Fledermaus“ an der Staatsoper Wien sowie Mahlers 8. Sinfonie und Schöpfung im Musikverein Wien.

Erfolge der letzten Zeit waren Alberich „Ring“, Musiklehrer „Ariadne auf Naxos“, Kurwenal „Tristan und Isolde“, Faninal, Pizarro „Fidelio“ an der Wiener Staatsoper, Bauer „Gurrelieder“, Peter „Hänsel und Gretel“, Kolenaty „Vec Makropulos“, Kurwenal in Paris, Amfortas in Frankfurt und Turin, Alberich in Barcelona, Berlin, Frankfurt, Leipzig, Kolenaty bei den Salzburger Festspielen, Faninal in San Francisco, Stuttgart und London, Orest/Elektra in Lissabon, Musiklehrer „Ariadne auf Naxos“ in Berlin, Dresden, der Met New York und der Mailänder Scala, Wozzeck in Barcelona, Hamburg, Madrid, Spielmann/Königskinder mit den Hamburger Symphonikern sowie Jesus „Johannespassion“ in Madrid und Düsseldorf, Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ in Bregenz, Mauregato/Alfonso und Estrella mit den Berliner Philharmonikern und Glagolitische Messe in Dallas und London.

Anton Graner

© privat
© privat

Biographie

Der Waldviertler studierte Gesang bei KS Hilde Rössel-Majdan am Götheanistischen Konservatorium Wien. Sang u. a. Uriel (Haydns „Schöpfung“ mit dem RSO Bratislava), Tamino („Die kl. Zauberflöte“) am Stadttheater Klagenfurt, Tassilo („Gräfin Mariza“), Adam („Der Vogelhändler“), Eisenstein („Fledermaus“), Don Ottavio („Don Giovanni)“ bei den Opernfestspielen Heidenheim und St. Gallen.

War Ensemblemitglied des Theaters St. Gallen, wo er u. a. Freddy („My Fair Lady“), Peter Iwanow („Zar und Zimmermann“), Cassio („Otello“), Fenton („Die lustigen Weiber von Windsor“), Graf („Wiener Blut“) sang.

Seit April Ensemblemitglied der VolksoperIn Baden war er als Pierrino („Giuditta“), Polenblut (von Mirski) und Leonetto („Boccaccio“)  und als Hauptmann („Die drei Musketiere“) zu erleben.

Sebastian Huppmann

©  Johannes Tichy
© Johannes Tichy

Biographie

Sebastian Huppmann wurde in Wien geboren. Solist der Mozart Sängerknaben, Wien. Studium  am  Konservatorium-Wien mit Auszeichnung. Zu seinen wichtigsten Lehrern gehörten Sebastian Vittucci, Carol Blaickner-Mayo und Steffen Rössler.

Er ist mehrfacher Preisträger div. internationaler Wettbewerbe. Der Bariton verkörperte bis dato mehr als dreissig Rollen von „Don Giovanni“, Conte und Figaro „Le nozze di Figaro“ bis Escamillo „Carmen“.

Konzertant sang er zahlreiche Oratorien. Er gastierte u.a. an der Oper Odessa, Wr. Kammeroper, Koninklijke Schouwburg Den Haag, Luxor Theater Rotterdam, dem Konzerthaus Moskau, Nationaltheater Taipeh, Konzerthaus Stockholm, Meragon Mousikis Athen, dem Carinthischen Sommer, der Wr. Staatsoper.

Michael Fischer

© Angelika Kessler
© Angelika Kessler

Biographie

Michael Fischer, der in Wien geborene Bariton absolvierte nach der Matura am Kollegium Kalksburg zunächst das Studium Internationale Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Nach mehrjährigem Gesangsunterricht bei Rotraud Hansmann begann er im Herbst 2014  an der Konservatorium Wien Privatuniversität Sologesang bei Sebastian Vittucci zu studieren.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte er als Chorist bei den Salzburger Festspielen und den Festspielen in Baden Baden.

Solistisch hat er zuletzt die Rolle des Mars in Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ verkörpert, und ist zudem regelmäßig bei Konzerten der Stiftung Vita Activa zu hören.

Thomas Malik

© privat
© privat

Biographie

Der Buffotenor wurde in Wien geboren. Studium am Konservatorium der Stadt Wien, Abteilung Schauspiel unter der Leitung von Ksch. Elfriede Ott.
Privater Gesangsunterricht bei Ingrid Olofsson-Plautz und bei Nicolai Gedda in Schweden.

Engagements: Volksoper Wien, Wiener Volkstheater, Staatsoper Danzig, Stadttheater Baden, Theater St. Pölten, Volkstheater Rostock, Theater Hof, Gastspiele in China und Japan, regelmäßige Auftritte bei den Operettenfestspielen Bad Hall und beim Léharfestival Bad Ischl sowie seit 1990 immer wieder an der Bühne Baden.

Mitwirkend bei

Die geschiedene Frau

Operette von Leo Fall

Eine musikalisch-satirische Operette von Großmeister Leo Fall, die die Freiheit und Gefangenschaft in der Ehe aufs Korn nimmt. Mit Martha Hirschmann, Maya Boog und Matjaž Stopinšek.

Bühne Baden Stadttheater

Mahdi Niakan

© ch photography
© ch photography

Biographie

Der Tenor Mahdi Niakan sammelte erste Bühnenerfahrungen während seines Studiums in Teheran, wo er unter anderem im Kulturhaus „Arasbaran“ und regelmäßig im Italienischen Kulturinstitut auftrat. Danach studierte er an der Kunstuniversität Graz. Durch seine regelmäßige Arbeit mit dem bekannten Tenor Wolfgang Müller-Lorenz kam er neben seiner Leidenschaft zur italienischen und französischen Oper auch mit deutscher Literatur und Operette in Berührung.

Als Ferrando in COSÌ FAN TUTTE trat er an der Deutschen Oper Berlin unter Moritz Gnann und an der KUG, Haus für Musik und Musiktheater (MuMuTh) unter Michael Hofstetter auf. In der modernen Oper DER SCHWEINEHIRT mimte er den Prinzen. 2015 war der junge Tenor als Alfred in DIE FLEDERMAUS bei den Operettenspielen Murau zu erleben. Kurz davor übernahm er spontan die für ihn stimmfachfremde Rolle des Nardo in DIE VERSTELLTE GÄRTNERIN von W.A. Mozart bei den Donaufestwochen, begleitet vom L'Orfeo Barockorchester unter Michi Gaigg und wurde von Publikum und Kritikern hochgelobt.

2016 debutierte er im Stadttheater Klagenfurt als Erster Jude in SALOME von Richard Strauss. Mahdi Niakan sang im Zuge seiner regen Konzerttätigkeit unter anderen den Tenorpart in Rossinis PETITE MESSE SOLENELLE und trat 2014 in einem Konzert mit der Sopranistin Eva Liebau auf. Im Jahr 2016 war er in Carl Orffs CARMINA BURANA im Stefaniensaal Graz zu hören.

Im Jahr 2014 erhielt er ein Stipendium vom American Institute of Musical Studies (AIMS) in Graz, in dessen Zuge er auf den Kasematten am Schlossberg auftrat und in Operettenkonzerten geleitet von Dorit Hannak reüssierte. Mahdi Niakan besuchte Meisterkurse bei Fiorenza Cossotto, KS Ildiko Raimondi und KS Giacomo Aragall.

Mitwirkend bei

Der Zigeunerbaron

Operette von Johann Strauss

In „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauss Sohn wird der freien Liebe gehuldigt, wenn der Dompfaff Saffi und Barinkay traut. Mit Sebastian Reinthaller und Regina Riel.

Bühne Baden Stadttheater

Salon Pitzelberger

Operette von Jacques Offenbach

In Offenbachs SALON PITZELBERGER ist das Mündel Eveline abhängig vom Willen ihres Onkels, befindet sich in dessen „Geiselhaft“, weiß sich aber mit Raffinesse aus der Affäre zu ziehen.

Bühne Baden Stadttheater

Justus Seeger

© Shaker Almonem

Biographie

Der aus Deutschland stammende Bariton Justus Seeger studierte Gesang an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf bei Prof. Konrad Jarnot und an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Seit der Spielzeit 2016/17 ist er Mitglied im Oberösterreichischen Opernstudio des Landestheaters Linz. Mit Beginn der Spielzeit 2018/19 wird er neues festes Ensemblemitglied in der Musikalischen Komödie Leipzig. Er musizierte schon unter der musikalischen Leitung von  Dennis Russell Davies, Markus Poschner, Helmuth Rilling und Bruno Weil. Er sang Figaro in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO sowie Don Alfonso in Mozarts COSÌ FAN TUTTE.

Robert R. Herzl

© Andrea Ivancsics
© Andrea Ivancsics

Biographie

Abschluss der Höheren Graphischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wien (Graphik Design), Schauspielausbildung am Konservatorium Wien.

Diverse Rollen am Konservatorium Wien, im Theater Akzent, Wiener Unterhaltungstheater, von 2002 bis 2004 Engagements im Altonaer Theater Hamburg, im Sommer 2003 bei den Volksschauspielen Telfs in Tirol, 2004 im Theater Schwaz in Tirol, ab 2005 Engagements im Theater in der Josefstadt/Kammerspiele, im Stadttheater Mödling und im Scala-Theater Wien und im Sommer 2005/2006 Engagements bei den Shakespearefestspielen auf der Rosenburg.

Mitwirkend bei

Die geschiedene Frau

Operette von Leo Fall

Eine musikalisch-satirische Operette von Großmeister Leo Fall, die die Freiheit und Gefangenschaft in der Ehe aufs Korn nimmt. Mit Martha Hirschmann, Maya Boog und Matjaž Stopinšek.

Bühne Baden Stadttheater