Franz Suhrada

© Privat

Biographie

Geboren in Wien, absolvierte er seine Ausbildung an der Schauspielschule Krauss. Sein erstes Bühnenengagement erhielt der Schauspieler 1975, noch während seines Studiums am damaligen Theater der Courage im Dreipersonenstück „Die Eisernen“ von Aldo Nicolaj (mit Emmy Werner und Rudolf Jusits).
Engagements führten den Schauspieler u. a. an die Freie Volksbühne Berlin („Schweijk“), als Onuphrie („Der Bettelstudent“) an das Raimundtheater und als Frosch („Die Fledermaus“) an das Salzburger Landestheater, an das Volkstheater, das Theater in der Josefstadt bzw. die Kammerspiele, Ronacher, Kammeroper Wien, Opernhaus Graz, Linzer Landestheater sowie an die Bühne Baden.

In der Rolle des Frosch gastierte er an der Kammeroper Wien, an der Staatsoper Prag, Staatsoper Hamburg, in Dessau, an der Musikalischen Komödie Leipzig, am Volkstheater Rostock, Nationaltheater Mannheim, an der Oper Nürnberg, am New National Theatre Tokyo und in einer konzertanten Aufführung in der Kölner Philharmonie sowie im Rahmen einer Tournee in Spanien und Japan.

Franz Suhrada war in zahlreichen TV-Serien zu sehen, u. a. in „Ein echter Wiener geht nicht unter“, „Die Alpensaga“, „Kottan ermittelt“, „Der Leihopa“, „Die Leute von St. Benedikt“, „Tohuwabohu“, „Die liebe Familie“, „Seniorenclub“, „Tatort“, „Soko Donau“ . In „Cafe Lotto“ verkörperte er 13 Jahre lang den Kellner. In den Kinofilmen „Exit“, „Den Tüchtigen gehört die Welt“ und „Tiger-Frühling“ wirkte der Schauspieler ebenfalls mit. Franz Suhrada arbeitet außerdem als Sprecher für Werbungen und Hörbücher. An der Volksoper Wien debütierte Franz Suhrada im Jahr 1980/81.

Seit der Saison 2013/14 gehört der Schauspieler fix zum Ensemble der Volksoper.

Mitwirkend bei

FATINITZA

Operette von Franz von Suppé

Mit Franz von Suppés FATINITZA, um deren Titelheldin (ein Mann in Frauenkleidung) ein wahres „G’riss“ herrscht, feiern wir nicht nur den 200. Geburtstag des Erfinders der Wiener Operette, sondern behandeln mit dieser komischen Oper auch die – mitunter durch religiös-kulturelle Unterschiede der Kriegsparteien geprägten – grotesken Konflikte zwischen Türken und Russen während des Krimkriegs in einem heiter-verrückten Travestiespiel.

Bühne Baden Stadttheater

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden