Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Archiv: Musiktheater Einführungsgespräch „Carneval in Rom“

Max-Reinhardt-Foyer

Einführung / Kurzbeschreibung

Einführungsgespräch zur Aufführung von Johann Strauß’ zweiter Operette, die am 17. Dezember 2016 in einer Inszenierung der Bühne Baden seine Premiere feiert.

Handlung

Marie, ein junges Mädchen aus einem Kärntner Alpendorf, wartet seit einem Jahr auf den Maler Arthur Bryk. Er hat sie auf der Durchreise nach Italien gemalt und ihr die Ehe versprochen. Die beiden reisenden Maler Hesse und Rafaeli haben sich in amouröser Absicht an die Fersen des Grafenpaars Falconi geheftet. Von ihnen erfährt Marie, dass ihr Arthur sich in Rom aufhält.

Marie reist ihm als junger Mann verkleidet nach. Im Trubel des Carnevals treffen sich alle Beteiligten in Rom wieder. Nach Verwicklungen und Täuschungen gelingt es Marie, Arthur von ihrer unbedingten Liebe zu ihm zu überzeugen und ihm damit auch den Weg zu echter Künstlerschaft zu eröffnen. Das Paar findet sich im Römischen Carneval, der sie in seinem heiteren Sog mitreißt.

Über das Werk

Mit seiner zweiten Operette hat Johann Strauß Impulse der Offenbachiade in die eigene Wiener Sing- und Tanzsprache übersetzt. 1873 kam es im Theater an der Wien zur bejubelten Uraufführung.

Facts

  • Operette in drei Akten von Johann Strauß
  • Libretto: Joseph Braun, nach der Komödie Piccolino von Victorien Sardou,
  • Gesangstexte: Richard Genée