Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Archiv: Musik einer Liebe

Max-Reinhardt-Foyer

Einführung / Kurzbeschreibung

Robert Schumanns Liebesgeschichte mit seiner späteren Frau Clara – in einem szenischen Musikabend dargestellt und interpretiert von der Pianistin Elisabeth Eschewè. Eine Soiree!

Szenischer Klavierabend „Musik einer Liebe“ – Die Liebesgeschichte Robert Schumanns in Wort und Musik. Dramaturgie, Klavier, Rezitation: Elisabeth Eschwé

Ein Porträt zweier genialer Menschen in ihrer Liebesbeziehung  – Robert Schumanns Klavierwerke durch Clara Wieck inspiriert und für sie komponiert – eine psychische Zerreißprobe eines Mädchens zwischen Vater und Geliebten

Das Programm „Musik einer Liebe“schildert die dramatische Liebesgeschichte von Clara Wieck und Robert Schumann, die zur bedeutendsten Lovestory des 19. Jahrhunderts wurde. Robert Schumann, inspiriert durch die beginnende Liebe zum Wunderkind Clara, schreibt seine kühnsten Werke, unter anderem Carnaval, Fantasiestücke, die große C-Dur Fantasie, Kinderszenen. Die Zeit des Kennenlernens von 1832 bis zur schwer erkämpften Hochzeit 1840 ist für ihn die kreativste Zeit seiner Klavierkompositionen.

Elisabeth Eschwé, Pianistin mit Schauspielausbildung, steht als Clara Wieck auf der Bühne – ihre Texte, Tagebücher und Briefe schildern den Kampf zwischen ihrem dominanten Vater Friedrich Wieck und ihrem Geliebten Robert Schumann.

Die Musik Robert Schumanns illustriert das Geschehen in allen emotionalen Facetten und wird lebendiger musikalischer Ausdruck seiner Biografie.