Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Archiv: Geschichten aus dem Wiener Wald

Sommerarena

Einführung / Kurzbeschreibung

Ödön von Horváths Theaterklassiker in einer Inszenierung von Birgit Doll, die 1979 in der gleichnamigen Verfilmung in der Rollle der Marianne ihren ersten großen Leinwanderfolg feierte. Eine Koproduktion des Landestheaters Niederösterreich mit der Bühne Baden mit hochkarätigen Gästen wie Ulli Maier und Hilke Ruthner.

Mit seinem bekanntesten Theaterstück „Geschichten aus dem Wiener Wald“, uraufgeführt 1931, zeichnet Ödön von Horváth in einer kaum erreichten Balance aus „Trauer und Lachen, Ulk und Tragik, Gemütlichkeit und Terror, Herz und Gemeinheit“ (D. Hildebrandt) das Panorama einer Gesellschaft im Umbruch: in Zeiten der Weltwirtschaftskrise, am Vorabend der Machtergreifung der Nationalsozialsozialisten. Im Zentrum steht, wie oft bei Horváth, ein schönes Fräulein, das die Dummheit und Enge des Kleinbürgertums flieht und von der selbstgerechten Gesellschaft zu Grunde gerichtet wird.

Für die Regie konnte Birgit Doll gewonnen werden, die 1979 als Marianne in der Verfilmung durch Maximilian Schell ihren ersten großen Leinwanderfolg feierte. Neben dem Ensemble des Landestheaters Niederösterreich spielen hochkarätige Gäste wie Ulli Maier und Hilke Ruthner.

Eine Koproduktion des Landestheaters Niederösterreich mit der Bühne Baden

Facts

Inszenierung: Birgit Doll
Bühne: Conrad Reinhardt / Elisabeth Vogetseder
Kostüme: Elisabeth Vogetseder
Musik: Peter Kaizar