Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Archiv: Einführungsgespräch „Die Zauberflöte“

Max-Reinhardt-Foyer

Einführung / Kurzbeschreibung

Einführungsgespräch zu Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Die Zauberflöte“

Mozarts Zauberspiel mit seinen unvergänglichen Melodien ist ein Dauerbrenner auf den Opernbühnen der Welt!
„Ein Mädchen oder Weibchen“, „Ein Vogelfänger bin ich ja“, „In diesen heil’gen Hallen“ – Mozarts bekanntestes Volksstück einer Inszenierung des künstlerischen Leiters Sebastian Reinthaller an der Bühne Baden!

Handlung

Prinz Tamino wird von der sternflammenden Königin der Nacht ausgesandt, ihre entführte Tochter Pamina aus den Händen Sarastros zu befreien. Um dieses gefährliche Abenteuer bestehen zu können, erhalten Tamino und sein Reisegefährte Papageno ein Glockenspiel und eine Zauberflöte, deren Klang im entscheidenden Moment helfen soll, die Gefahren zu bannen.

Über die Oper

Wohl niemand hat sich nach der Uraufführung 1791 träumen lassen, dass „Die Zauberflöte“ auch nach 224 Jahren noch der meist gespielte Titel auf den Opernbühnen dieser Welt sein würde, obschon dieser Oper von Anbeginn an außerordentlicher Erfolg beschieden war.

Die besondere Mischung aus Dramatik, Zauberspiel und heiterem Volkstheater fasziniert und begeistert seit jeher das Opernpublikum.

Mozarts letztes Bühnenwerk führt uns die Nacht- und Schattenseiten der menschlichen Seele vor Augen und nimmt uns mit in eine verzauberte Welt in der Irrationales neben tiefer Weisheit bestehen kann.

Die Musik

„Ein Mädchen oder Weibchen“, „Ein Vogelfänger bin ich ja“, „In diesen heil’gen Hallen“ oder „Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen“ sind nur einige der unvergänglichen Melodien dieses Meisterwerkes.

Facts

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Text von Emanuel Schikaneder