Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Archiv: Ungeduld des Herzens

Stadttheater

Einführung / Kurzbeschreibung

Gastspiel des Landestheater Niederösterreich! Stefan Zweigs Roman in einer Theaterfassung von Thomas Jonigk

Einführungsgespräch Schauspiel, jeweils um 18.30 Uhr, Eintritt frei!

Handlung

Der junge, aus ärmlichen Verhältnissen stammende Offizier Anton Hofmiller wird auf ein Fest des Großindustriellen von Kekesfalva eingeladen. Als er die Haustochter Edith zum Tanz auffordert, stellt er fest, dass das unscheinbare Mädchen an den Rollstuhl gefesselt ist. Beschämt verlässt Hofmiller die Gesellschaft.

Doch schon bald sucht er erneut das Gut von Kekesfalva auf, um sich bei Edith für diesen Fauxpas zu entschuldigen. Die Besuche wiederholen sich und Hofmiller wird zum Freund des Hauses – und zur großen Hoffnung der Familie. Edith verliebt sich in Hofmiller, sie blüht in seiner Gegenwart regelrecht auf, so dass der Vater neuen Glauben an eine Heilung seiner Tochter schöpft.

Über das Stück

Der große österreichische Schriftsteller Stefan Zweig seziert in seinem Roman „Ungeduld des Herzens“ jene Form des Mitleids, die versucht, sich möglichst schnell freizumachen von der peinlichen Ergriffenheit vor einem fremden Unglück, jenes Mitleid, das eigentlich gar nicht Mitleiden ist, sondern nur instinktive Abwehr des fremden Leidens vor der eigenen Seele.

In seiner Theaterfassung verdichtet der Dramatiker und Regisseur Thomas Jonigk das historische Panorama zu einem psychologischen Kammerspiel.